Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches

Etwa jedes 7. Paar in Österreich ist ungewollt kinderlos. Besteht nach einem Jahr regelmäßigem und ungeschütztem Geschlechtsverkehr ein unerfüllter Kinderwunsch, ist es ratsam, sich vom Arzt beraten zu lassen. Wir erzählen, welche Ursachen der Unfruchtbarkeit es gibt und wie man sie behandeln kann.

Mögliche Ursachen der Unfruchtbarkeit

  • Gesellschaftliche Ursachen: späte Schwangerschaften – Fruchtbarkeit nimmt mit dem Alter ab
  • Ursachen bei der Frau: hormonelle Ursachen, verschlossene Eileiter, Endometriose, PCO-Syndrom, anatomische Ursachen in der Gebärmutter, Stoffwechselprobleme, …
  • Ursachen bei dem Mann: Störungen der Samenzellbildung/-transport, hormonelle/genetische Störungen, Stoffwechselstörungen, …
  • Risikofaktoren, die die Fruchtbarkeit beeinträchtigen können: Stress, seelische Belastungen, Über-/Untergewicht, Rauchen, Alkohol, Drogen, Leistungssport, …

Welche Therapie Möglichkeiten bestehen

  • Zyklusmonitoring mit oder ohne Hormontherapie, mit dem Ziel einer Schwangerschaft auf natürlichem Wege
  • Im Falle keiner Schwangerschaft auf natürlichem Wege stehen noch andere Behandlungsformen wie Intrauterine Insemination (direktes einbringen von männlichen Samen in die Gebärmutterhöhle) oder In-vitro-Fertilisation (künstliche Befruchtung) zur Verfügung.

In vielen Fällen ist die Ursache leicht zu finden und der Kinderwunsch kann meist rasch erfüllt werden. Wir begleiten Sie auf Ihrer Kinderwunschreise. Dr. Julian Marschalek, Spezialist für gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, beratet Sie sehr gerne und findet eine persönlich angepasste Therapie. Vereinbaren Sie Ihre Untersuchung bei Dr. Marschalek unter +43 1 394 17 17 oder jederzeit über die Online-Terminvereinbarung.

Was wird bei der Kinderwunschabklärung gemacht

  • Erstgespräch mit besonderem Augenmerk auf Zyklusstörungen, bisherige Krankheiten, …
  • Gynäkologischer Ultraschall, um Auffälligkeiten in Gebärmutter, Eierstöcken oder Eileitern herauszufinden
  • Infektionsabklärung
  • Die Erstellung eines Hormonbefundes der Frau
  • Abklärung bei wiederholten Fehlgeburten (Ultraschall, Blutuntersuchungen)
  • Beobachtung des Zyklus (mittels Ultraschall und Blutuntersuchungen)
  • Prüfung der Eileiterdurchgängigkeit mittels Eileiterröntgen (Hysterosalpingographie), Ultraschall (HyCoSy) oder im Zuge einer Bauchspiegelung
  • Die andrologische Abklärung des Mannes mit Erstellung eines Spermiogramms und Infektionsabklärung
  • Eventuell Spiegelung der Gebärmutterhöhle bzw. diagnostische Bauchspiegelung, um evtl. krankhafte Veränderungen zu diagnostizieren und zu therapieren